Drohnen werden mittlerweile in zahlreichen Bereichen eingesetzt:

  • Werbung, Medien, Fotografie, Videoproduktion
  • Militärische und polizeiliche Anwendungen, Rettung und Katastrophenschutz
  • Arten- und Naturschutz
  • Hangabsicherung, Lawinenschutz und Vegetationskontrolle
  • Wissenschaft und Forschung
  • Warentransporte mit Hilfe von Logistik-Drohnen, Paketdrohnen, Frachtschiffen
  • Aufklärung, technische Überprüfung und Fern-Inspektion (Offroad, Offshore)
  • 3D-Land- und Gebäudevermessung, Ozeanographie, Massenvermessungen
  • Sicherung von Produktions-Anlagen und Infrastruktur (z.B. Gleisanlagen, Stromtrassen, Windkraftanlagen)
  • Architektur und Baubegleitung bzw. Bauüberwachung

Zum Leistungsangebot der CONDOR-Gruppe zählt der internationale Einsatz von Drohnen und Piloten für die Inspektion von Industrie- und On-/Offshore-Anlagen, Stadien, sowie Überlandleitungen, Funk-Masten und Pipelines sowie sonstiger (kritischer) Infrastruktur.

Prävention und Schadensermittlung bei Stadien und Dächern

Moderne Gebäude und Stadien haben oft eine imposante, textile Architektur mit filigranen Verstrebungen, großflächigen Membranen und beweglichen Elementen. Kleine Schäden oder Mängel in der Montageausführung können im Laufe der Zeit zu aufwendigen Reparaturen führen.

CONDOR Solutions unterstützt Sie sowohl mit den passenden Drohnen-Systemen und -Technologien als auch mit erfahrenen Piloten für die Erstellung der Aufnahmen. Auf diese Weise können Sie

  • kostengünstig präventive Dachinspektionen durchführen,
  • zeitnah nach Stürmen o.ä. potentielle Schäden erkennen und dokumentieren,
  • gezielte Reparatur-, Reinigungs- oder Montageaufträge vergeben sowie
  • mängelfreie Montage- und Reparaturaufträge dokumentieren und spätere Regressforderungen vermeiden.

Zum Leistungsportfolio der CONDOR Solutions zählt zudem die Erstellung von einmaligen oder regelmäßigen Zustandsberichten / Reports für

  • das Risikomanagement von Investoren, Versicherungen und Betreibern,
  • die Bauleitung und Bauüberwachung,
  • die Verantwortlichen der Stadionsicherheit sowie für
  • Marketing und Vertrieb.

Öl- und Gasindustrie

Inspektionen für die Öl- und Gasindustrie stellen in vielfacher Sicht besondere Herausforderungen für Pilot und Drohnensystem dar: On- und Offshore-Plattformen zur Förderung von Gas und Öl sind i.d.R. in geographisch, zivilisatorisch und klimatisch benachteiligten Regionen zu finden. Feiner Sand in Wüstenbereichen oder ein hoher Salzgehalt in der Luft bei Offshoreeinsätzen stellen hohe Anforderungen an die technischen Systeme. Flüge bei arktischen Temperaturen und nahe des Polarkreises ohne verlässliche GPS-Unterstützung fordern die Piloten und den für die Kamerasteuerung verantwortlichen Co-Piloten auf besondere Weise.

Die CONDOR-Teams verfügen über die Erfahrung aus mehreren Tausend Flugstunden in derartigen Einsätzen. Sie liefern verlässliche Bildauswertungen kritischer Bereiche inklusive Bildanalysen und Abgleichen mit Aufnahmen aus der Vergangenheit. Hochauflösende Bilder mit modernsten Kameras - ergänzt um die Aufnahmen von Wärmebildkameras - ermöglichen die gezielte und kostenoptimierte Planung von Wartungs- und Reparaturaufgaben. Soll-Ist-Vergleiche sowie kundenangepasste Reports mit Zeitreihenanalysen unterstützen das interne Risk-Management und die Entscheidungsfindung zentralisierter Stellen.

Unter Referenzen finden Sie Beispiele für erfolgreiche Einsätze in der Öl- und Gasindustrie.

Drohnen-Inspektion von Windparks, Windkraftanlagen

Die Windenergie ist ein zunehmend relevanter Faktor der ökonomisch optimierten Energieversorgung und zugleich ökologisch wichtig zum Klimaschutz. Neben der richtigen Positionierung der Windanlage, optimierter Hard- und Software für die Windausnutzung rückt die Wartung und Systemerhaltung immer mehr in den Fokus.

Moderne Windräder werden immer höher und die Länge der Rotoren bzw. Rotorblätter steigt beständig. Nabenhöhen von 100 Metern sind mittlerweile der Regelfall und Systeme mit 250 bis 300 Metern Höhe Stand der Planung. Damit wird die zukünftige Generation von Windrädern den Kölner Dom (157 Meter Höhe) um das Doppelte überragen. Vogelschläge, extreme Witterungsbedingungen oder auch die reinen Windkräfte wirken 365 Tage auf die Windkrafträder und Ihre Befestigung im Boden oder auf hoher See ein. Sowohl zur Sicherstellung der gewünschten Produktionsleistung als auch zur Sicherheit des Systems und der Umwelt ist die regelmäßige Inspektion von Windrädern notwendig.

Erfahrung, Drohnen-Systeme und -Piloten

CONDOR verfügt nicht nur über die Erfahrung auf diesem besonderen Gebiet, sondern bietet auch die passenden Systeme wie z.B. die Aerialtronics Zentith-Systeme mit spezialisierten Piloten an. Prävention ist Risikovorsorge gegen die Ausfallschäden der Zukunft, und oft ist es die vom Boden nicht erkennbare Minimalschädigung, die bei frühzeitiger Behebung einen Totalverlust der Anlage vermeiden kann.

Drohnen (UAS, UAV) können bereits zur Planungsunterstützung von Windparks eingesetzt werden und ein 3D-Modell der vermessenen Aufstellfläche erstellen, um somit die optimale Positionierung der Windräder zu unterstützen. Im Rahmen des Baufortschritts werden Drohnen auch zur Dokumentation eingesetzt und schließlich in der Betriebsphase für die frühzeitige Erkennung von Defekten am System bzw. an den Flügeln.

Hafen- und maritime Sicherheit

CONDOR ist mit klassischen Sicherheitsdienstleistungen sowie im Bereich des bewaffneten Schutzes von Seeschiffen (§ 31 GewO) Partner von zahlreichen Häfen und Reedereien. Über die unternehmenseigene Onlineplattform SICOR werden Mitarbeiter unterschiedlichster Unternehmen regelmäßig nach den ISPS-Vorschriften im Arbeits- und Datenschutz unterwiesen.

CONDOR setzt Flug- sowie Unterwasser-Drohnen (UAS/UAV bzw. ROV) im maritimen Umfeld u.a. für folgende Kundenaufträge ein:

  • Optische Kontrolle der Perimetersicherung sowie der Gebäude (u.a. Sturmschadenuntersuchung von Dächern) und der Industrieanlagen (Verladekräne, Funkmasten, Versorgungseinrichtungen)
  • Generelle Vermessungsaufgaben in Hafenanlagen sowie Dokumentation von Containerabstellungen und Flächennutzungen
  • Außeninspektion von Schiffen und Schadensdokumentation für Versicherungsmeldungen
  • Untersuchung von Hafenbecken sowie des Unterwasserbereichs von Schiffen (z.B. zur Kontrolle von Schiffsanoden, Schrauben, Havarieschäden sowie Ein- und Ausbringung von unerwünschter Ladungen)
  • Unterstützung von Feuerwehr, Polizei oder Havariekommando im Einsatzfall inkl. Einsatz von Wärmebildkameras, Gasdetektoren etc.

Telekommunikation und Stromversorgung

Die Versorgung mit Energie sowie die Sicherstellung der Kommunikation ist eine permanente Herausforderung für die jeweiligen Netzversorger.

Funk- und Strommasten sowie Umspannwerke, Überland-Stromleitungen und zentrale Netzknoten sind im Regelfall flächendeckend verteilt und häufig schwer zugänglich bzw. nicht mit Hubfahrzeugen o.ä. zu kontrollieren.

Als kostengünstige Alternative zu Hubschraubern setzen sich daher zunehmend Drohnen (UAS, UAV) für regelmäßige oder vorfalls- bzw. bedarfsgesteuerte Inspektionen der Infrastruktur durch. Ausgestattet mit den entsprechenden (Wärmebild-) Kameras oder Modulen zur Laservermessungen u.ä. können Drohnen (UAV) flexibel eingesetzt und die Ergebnisse unmittelbar analysiert werden.

Neben der technischen Zustandsüberwachung mit Vergleichsauswertungen zu früheren Aufnahmen und Schadensdokumentationen zählen auch Abstandsmessungen und -überwachungen von Strom- und anderen Masten zur Vegetation zum Aufgabenumfang.

Vermessung und 3D-Modellierung

Geringere Kosten, schnellere Datenerfassung und höchste Genauigkeit führen dazu, dass Drohnen (UAS, UAV) immer häufiger zum Standardwerkzeug in der Vermessung werden. Dabei betrifft die Digitalisierung von Gebäuden und sonstiger Infrastruktur im Rahmen der Gebäudedatenmodellierung (BIM) nicht nur Neubauten, sondern auch zunehmend Bestandsstrukturen.

Die mit Hilfe modernster UAV-Technologie gewonnen 2D- und 3D-Bilddaten lassen sich samt Bemaßungen in branchenüblichen Planung und Konstruktions-Programmen weiterverarbeiten. Darüber hinaus verhelfen 3D-Vermessungen zu schnelleren und fundierten Entscheidungen, zum Beispiel durch Volumenvermessung von Abraum im Baubereich oder durch vereinfachte Distanzberechnung zwischen Bäumen und Hochspannungsleitungen.

Mit den Altura Zenith-Systemen und der Anbindung an die IBM-Watson-Technologie ist die Verarbeitung hochauflösender Bilder und die Umwandlung in 3D-Datenmodelle zukünftig keine Frage von Stunden mehr, sondern nur noch von wenigen Minuten. Damit wird das Arbeiten mit Drohnen-Aufnahmen zur Vermessung und Modellierung noch nutzerfreundlicher. Klassische Einsatzbereiche für die Vermessung und Datenerfassung mit UAS/UAV sind u.a.

  • Planung, Design und Konstruktion von Verkehrsflächen (Bahn, Straße, Schiene),
  • Planung und Unterstützung der Bauablauforganisation z.B. bei Lade- und Entlastungsflächen,
  • Vegetationsprüfung und Abstandsmessung,
  • Vermessung von Schüttgütern und Abraumvolumina
  • Landwirtschaft und Naturschutz sowie
  • Touristik und Werbung.

Selbstverständlich können Sie die per Drohnenkamera aufgenommenen Daten auch nutzen, um damit 3D-Drucker als Alternative zum Modellbau anzusteuern.

Sicherheitsdrohnen: 24/7 Prävention und Intervention

Die 24/7-Sicherheitsdrohne von Nightingale Security besteht aus der Kombination von UAV (Drohne), wetterfester Basisstation zur automatischen Batterieaufladung und leistungsstarker Flugsteuerungssoftware. Das UAV kann bis zu 30 Minuten sowohl automatisierte Patrouillenflüge durchführen als auch Alarm getriggert bzw. manuell gesteuert geflogen werden. Ein direkter Eingriff vor Ort ist nicht erforderlich, da die Aufladung der Batterien in der geschlossenen und beheizten Box automatisch erfolgt.

Die Live-Feeds der Standard- und der Thermalkamera können verschlüsselt sowohl über mobile Endgeräte als auch in abgesetzten Leitstellen empfangen werden. Somit eignet sich die 24/7-Security-Drohne exzellent für die Durchführung von virtuellen Rundgängen, aber auch für die Interventionsunterstützung z.B. nach Auslösung eines Perimeteralarms bzw. einer technischen Alarmierung. Die Security Drohne bietet deutliche Optimierungspotentiale gegenüber personellen Rundgängen und Interventionen aber auch weiträumigen Videoüberwachungen mit einer Vielzahl von Einzelkameras.

Als Europa-Partner von Nightingale-Security vertreibt, installiert und wartet CONDOR die 24/7-Sicherheitssysteme von Nightingale Security. Über unser SaS-Modell (Security as a Service) profitieren unsere Kunden von planbaren Kosten bei minimalen Anfangsinvestitionen (Installation), regelmäßigen Services und Softwareupdates. Über die integrierte KI-Architektur (KI = Künstliche Intelligenz) lassen sich individuelle Algorithmen zur Unterstützung des Operations-Centers einbinden.

Mehrere UAV und Basisstationen können zur Sicherstellung der Redundanz sowie zur Abdeckung von Ladezyklen im Verbund kombinieren.

Der Einsatz der 24/7 Sicherheitsdrohnen bietet Ihnen diverse Vorteile:

  • Kosteneinsparung ggü. personellen Routinerundgängen sowie komplexen Videosystemen mit einer Vielzahl erforderlicher Kameras bei unübersichtlichen Gelände
  • Zeitlich schnellere Reaktionsmöglichkeiten bzw. optimierte Rundläufe
  • Dokumentation von Routinepatrouillen auch für spätere Auswertungen
  • "Dual-Use" durch ergänzende Einsatzmöglichkeiten, etwa zur regelmäßigen technischen Kontrolle von Dächern, Antennenanlagen etc.

Das NIS-System ist bereits erfolgreich im Einsatz und hat sein Potential bei mehreren tausend Flüge für unterschiedlichsten Kunden weltweit unter Beweis gestellt. Ein kurzes Video finden Sie unter 24/7 UAV in Aktion.

Nightingale-Broschüre (download)

The Smartest Eyes In The Sky (DE)

Die Inspektionseinsätze können sowohl präventiv und regelmäßig als auch zur Aufklärung und Nachbereitung einer technischen Störung erfolgen. Dabei kommen nicht nur hochauflösende Foto- und Videokameras, sondern auch Wärmebildkameras mit hohen Messgenauigkeiten und verschiedenste Sensoren (Gasdetektoren) zum Einsatz. Abhängig von der Auftragsdefinition erhält der Kunde

  • Hochauflösende Bilder und Videos von Gebäuden, Masten, Leitungen etc.,
  • Wärmebildaufnahmen mit/ohne Temperaturmessungen,
  • Sensordaten (z.B. Gasdetektorauswertung oder Abstandsmessungen),
  • 2D und 3D-Vermessungsdaten und Modelle,
  • Vergleichsbetrachtungen – Zeitreihenanalysen,
  • Detailanalysen inklusive Kennzeichnung der erkennbaren Fehler sowie
  • Customized Reports inklusive Einbindung externer Datenquellen über das CONDOR-UAV-Analysekit.

Als Kunde definieren Sie die für Sie relevanten Daten und Auswertungen, die Sie von uns erhalten. Investitionen in Systeme, Piloten und Ausbildung entfallen. Alle CONDOR-Leistungen können auch als Ergänzung zu kundeneigenen Inspektionsteams operieren.

Die CONDOR-Gruppe fördert nicht nur den Einsatz von UAV sondern unterstützt auch bei der Reduktion von Gefahren, die aus dem Einsatz von Drohnen resultieren können.

Der Flug einer Drohne bei einem Wahlkampfauftritt von Bundeskanzlerin Angela Merkel in 2013 ist um die Welt gegangen. Täglich kommt es zu unerlaubten und mitunter extrem gefährlichen Drohnenflügen in den Einflugschneisen von Flughäfen. Nach einer Umfrage des Digitalverbandes Bitkom haben 83 % Angst vor kriminellen Drohneneinsätzen und 74 % vor Gefährdungen im Luftverkehr. 

Die Einsatzmöglichkeiten von UAV / UAS finden sich zunehmend als Risikofaktor in Sicherheitskonzepten von Veranstaltern, Werkschutzorganisationen, Risk-Managern und staatlichen Schutzorganisationen. Einer Umfrage des Portals Statista zufolge halten 77 Prozent der Befragten die Nutzung von Drohnen für terroristische Anschläge für wahrscheinlich bzw. sehr wahrscheinlich. Maßnahmen gegen Fremd-Drohnen werden somit wesentlicher Bestandteil einer konsequenten Gefahrenabwehr.

Risikominimierung und Gefahrenabwehr

CONDOR berät gemeinsam mit technischen Partnern Kunden hinsichtlich möglicher Gefahren und organisatorischer wie technischer Maßnahmen zur Risikominimierung. Zu diesen unterstützenden Maßnahmen zählen neben der Sensibilisierung für potenzielle Gefahren insbesondere Kontrollflüge in den gefährdeten Bereichen, die (temporäre) Unterstützung mit Drohnendetektionssystemen sowie die Bereitstellung von qualifiziertem Bedienpersonal für installierte Systeme.

Über die frühzeitige Erkennung von anfliegenden Drohnen können geeignete Maßnahmen für Schutzpersonen oder schutzwürdige Versuchsfahrzeuge bzw. Technologieträger eingeleitet werden. Die Detektion von Drohnen und deren Flugbewegung kann entscheidend für die temporäre Einstellung oder die veränderte Organisation eines Flughafens sein und bietet damit auch einen ökonomischen Mehrwert.

Abhängig von den rechtlichen Möglichkeiten sowie den abzuwägenden Risiken von Kollateralschäden sind darüber hinaus Maßnahmen zur direkten Abwehr von Drohnen einsetzbar.

Inspektion einer ExxonMobil-Ölraffinerie

Die regelmäßige Inspektion der Abfackeleinheiten (Flare-Systems) der ExxonMobil-Ölraffinerie in Sachalin ist ein Beispiel für die hoch komplexen UAV-Einsätze, die von den qualifizierten und erfahrenen CONDOR-Pilotenteams umgesetzt werden. Zuverlässige Technik und trainierte Piloten bieten die Grundlage für erfolgreiche Inspektionen und echte Kundenmehrwerte.

Die Inspektion der Gesamtanlage und der Flares wurde in der Vergangenheit zu verschiedenen Jahreszeiten im rauen Klima der Insel Sachalin durchgeführt. Tiefe Temperaturen, Nebel, Regen und Windstärken bis zu 8-9 m/s kennzeichnen die typische Wettersituation im Frühling und Herbst. Trotz aller Widrigkeiten konnten die Kundenanforderungen erfolgreich umgesetzt werden. Die visuelle Inspektion mit hochauflösenden Kameras und entsprechenden Vergrößerungsmöglichkeiten sowie angeschlossene Inspektionsflüge mit Thermalkameras führten zur Detektion von Beschädigungen, die mit traditionellen Inspektionsmethoden nicht ohne Produktionsunterbrechung oder nur mit deutlich teureren Lösungen möglich gewesen wären.

Inspiziert wurden mit den Drohnen unter anderem die Zündvorrichtungen der Abfackeleinheiten, eventuelle Korrosionsschäden in Folge hoher thermischer Belastungen, die Qualität der Schweiß- und anderer Verbindungen, die Abnutzung der äußeren Verkleidungen, der Zustand und die Sicherheit der Schutz-Geländer etc..

Teil des Inspektionsauftrags war die Erstellung eines Inspektionsreports mit Dokumentation der Feststellungen, Bildmaterial sowie Fortschrittsbeschreibung markanter Systembereiche über den Zeitraum der Inspektionseinsätze. Die hohe Professionalität von CONDOR beim Einsatz unter herausfordernden klimatischen, technischen und organisatorischen Bedingungen einschließlich der besonderen Anforderungen von "health & safety" einer ölverarbeitenden Anlage werden vor Ort wie auch über die regelmäßigen Lieferantenaudits von ExxonMobil bestätigt.

Nachricht vom 22.02.2017: CONDOR Drohnen-Services von Exxon auditiert

Fakel Burner Inspection (Shell-Gazprom)

(Inspektion einer Abfackeleinheit, Quelle: Workswell-Testbericht)

CONDOR Solutions carried out new inspection of the fakel burner in the facility of Lunskoe OPF in October 2016. The facility is owned by Sakhalin Energy whose major shareholders are the companies Shell and Gazprom. The facility of OPF is located in the Northeast coast of Sachalin island in the Russian territory. It is located 7 km in the inland region, at the place of influx of the gas-pipeline from the platform Lunskoe A. The entire facility takes the area of more than 62,000 m2.

Fakel Burner

The primary function of OPF is aimed to processing of gas and condensate from the site of Lunskoe, as well as preparing them for transport by the pipeline to the export crude oil terminal and production plant of compressed gas LNG – Prigorodnoe Complex. It also receives gas and crude oil from the platform Piltun-Astochskovo-A and the platform Piltun-Astochskovo-B, while preparing them for transport to the export terminal in the south of the island. There are pumps which allow processing up to 195,000 barrels a day. At full capacity, this facility can handle 51 million m3 of gas/ day and 9,500 m3 of condensate or crude oil / day. All technological systems at the OPF were commissioned in 2008.

An important part of the facility is also a system of burners, e.g. the burners (Flare System) of low and high pressure. They were also subject to inspection carried out by the company CONDOR Solutions. The weather during inspection was cloudy, with the wind of 14 m/sec and the temperature of -10°C.

Why inspection is important

The primary task was to conduct visual inspection using a UAV technology. However, in addition to the standard camera SONY Alpha 7R, we were newly using the thermal camera of Workswell, e.g. the thermal imaging camera Workswell WIRIS.

The operational technologies are exposed to extreme weather conditions due to the geographical location. Mast of the burners is exposed to very low and freezing temperatures (-) and also to extreme positive temperatures (+) caused by gas combustion. Therefore, it is important to check out the system of burners completely, using thermal imaging camera.

Inspection with Workswell WIRIS

Thermal imaging camera Workswell WIRIS allowed us to measure the temperature of the entire system of the burner. Doing the measurements, we have found that the burner system includes both low and very high temperatures. Therefore, we divided the measurements into two parts, as follows: – burner’s mast from the bottom part up to the top service runway. – upper part of the burner’s shank. This thermal imaging camera offers possibility of measuring the temperatures up to 1,500°C, using a high temperature filter, as the only one of the systems available for the drones.

Conclusion

In the first part, we found out the temperature of the mast and the rising pipeline of the system of high and low pressure; we also prepared the temperature profile, as shown in the figure. The graph and thermogram clearly show where the pipeline isolation finishes. At this point, the temperature sharply increases up; and consequently the temperature gradually decreases together with the height, up to the upper part – the shank; then the temperature rapidly increases up again. Up to the temperature of about 2,000°C.

Based on information obtained by the thermal imaging camera of Workswell WIRIS and the unmanned aerial vehicle, the company CONDOR Solutions compiled the final report which described in detail the condition of the burner system of high and low pressure. The operator, e.g. Sakhalin Energy, has got the data on the basis of which it is possible to schedule maintenance works so that restriction of the production process in the facility is minimized as much as possible.

UAS/UAV-Tweets von unserem Technik-Partner Aerialtronics